Zwar hat sich die Wohnsituation der älteren Menschen in den letzten Jahren verbessert, jedoch lebt ein nicht unerheblicher Teil immer noch in sogenannten „Substandardwohnungen“, die Mängel in der Grundausstattung aufweisen, die die Selbstständige Lebensführung Älterer unter Umständen erheblich gefährden können.

  • SeniorInnen wohnen häufig in Wohnungen, die nicht im Erdgeschoss liegen
  • müssen Stufen und Schwellen innerhalb der Wohnung/ihres Hauses überwinden
  • Bewegungsflächen im Haus und vor allem in den Sanitärbereichen sind zu gering
  • Türen sind nicht breit genug, um sich dort bei Bewegungseinschränkungen mit Mobilitätshilfen bedarfsgerecht bewegen zu können
  • WC und Waschgelegenheiten sind häufig auch nicht auf die besonderen Bedarfslagen bei motorischen Einschränkungen, Pflegebedürftigkeit oder kognitiven Beeinträchtigungen ausgerichtet

Mit der Weiterbildung im Januar 2015 zur Fachkraft in der Handwerkskammer Schwerin erhielten die Teilnehmer das Wissen zu der Umsetzung der 18040 Teil 2 für barrierefreies Bauen und Wohnen. Praktische Übung

Erfahren Sie mehr auf der Homepage
der Handwerkskammer Schwerin

Oder direkt bei Frau Richter, Tel.: 0385 – 6435 183, r.richter@hwk-schwerin.de.